Ich habe ihn wieder ergattert im Flieger, meinen Lieblingssitzplatz 7C. Seit einigen Jahren weiß ich, wie viel mir liebgewordene Rituale schenken – nämlich an Kraft, Selbstvertrauen und Sicherheit.

 Create Your Happiness!

Wie viele schöne Rituale hast Du in Deinem Leben?
Welche liebgewordenen Tätigkeiten oder Situationen sollen Dich weiterhin bereichern?

Und wo gilt es, lästige Gewohnheiten durch neue Rituale (die Dir guttun!) zu ersetzen?

Was es mit Ritualen und ihrer wunderbaren Wirkweise auf sich hat, beschreibe ich auch in meinem Buch „Die Kunst, allein zu reisen und bei sich selbst anzukommen“:

Wo begegnen uns Rituale generell in unserem Leben und welchen tieferen Sinn haben sie? Küsse zur Begrüßung, mit einem Glas Wein auf ein erfreuliches Ereignis anstoßen oder die Einstandsfeier für den neuen Kollegen: Unser Alltag steckt voller Rituale. Ohne sie funktionieren Gesellschaften nicht, sagen Anthropologen. Rituale und immer wiederkehrende Abläufe sind enorm wichtig für unser Wohlbefinden. Das gilt selbst im Badezimmer. Zähneputzen ist beispielsweise nicht immer nur Saubermachen, sondern auch ein Reinigungsritual. Kinder putzen sich gern mit viel Selbstdarstellung die Zähne und zelebrieren dadurch den Übergang vom Tag zur Nacht. Um Rituale kraftspendend zu nutzen, sollten wir bereit sein, eine soziale Handlung oder eine Körperbewegung als ein Zeichen zu sehen, das auch etwas anderes für uns bedeuten kann.

Bei meinen regelmäßigen Flügen zwischen Wien und Berlin wähle ich gern den Sitzplatz 7C. Daraus wurde ein leibgewonnenes Ritual. Das ist genau der richtige Platz für mich: Weit genug vorne, um das Erfrischungsgetränk möglichst bald serviert zu bekommen. Und weit genug hinten, damit die Klimaanlage nicht zu sehr zieht. Der Sitzplatz 7C ist ein Gangplatz auf der linken Seite. Ich fühle mich dort weniger eingeschränkt als auf einem Fensterplatz. Zugleich sehe ich auf der linken Seite sitzend im Landeanflug auf Berlin den Fernsehturm und komme beim Anblick dieses blinkenden Wahrzeichens bereits im Flug innerlich in meiner zweiten Heimatstadt an.

[bctt tweet=“Rituale schenken uns an jedem Ort auf dieser Welt Geborgenheit“]

 

Zu einem meiner wichtigsten Rituale zuhause und auf Reisen zählt weiters die Zubereitung eines Masala-Tees, der Ingredienzien wie Ingwer, Zimt und ein bestimmtes exotisches Gewürz enthält. Wenn ich morgens die Zubereitungszeremonie starte und diese einzigartige Duftnote rieche, fühle ich mich sofort geborgen und heimatlich verbunden.

Konnte ich Dich anstecken mit meinen Ideen? Sicherlich ist der eine oder andere Gedanke aufgetaucht, wie Du die Kraft der Rituale zukünftig gut für Dich nutzen kannst!

♥ -lichst, Deine

katrinZITA

PS.: Ich freue mich, wenn Du davon auch Deine Freunde profitieren lässt:
Sharing is caring 😉

Katrin Zita
schreibt Bücher, bloggt, coacht und hält Seminare.

Sie inspiriert als Happiness-Coach mit ihrem Spirit. Früher zeichnete sie als Ingenieurin Baupläneheute skizziert sie für ihre Klienten Lebenspläne und unterstützt mit ihren Konzepten moderne Menschen auf ihrer Lebensreise.

Im Mai 2016 erscheint ihr neuestes Buch mit dem Titel „Digital Happiness. Online selbstbestimmt und glücklich sein“, indem sie als Reiseführerin durch unsere Gefühlswelt in digitalen Welten fungiert.